Archiv 2012


Vize-Landesmeister Halbmarathon (21.10.2012)

Zum Saisonabschluß starteten wir mit den Leichtathleten des VfL Wolfsburg bei den Landesmeisterschaften über die Halbmarathondistanz in Oldenburg. Valentin Harwardt bestätigte wieder einmal seine Top-Form und holte sich den Titel in starken 1:08:20 Std.. Ich konnte in einer Zeit von 1:10:57 Std. mit Respektabstand Zweiter werden. Komplettiert durch Ulrich Petris zwölften Platz in 1:15:40 Stunden, holten wir souverän den Landesmeistertitel mit der Mannschaft und stellten damit zugleich einen neuen Vereinsrekord auf.  


Sieg beim Wolfsburger Halbmarathon (09.09.2012)

In 1:12,09 Std. konnte ich den Halbmarathon in Wolfsburg für mich entscheiden.
Die Zeit ist zwar nicht die aller schnellste, für den Sieg hat es jedoch gereicht. Dass es auch schneller geht, will ich am 21. Oktober bei den Landesmeisterschaften über die Halbmarathon-Distanz in Oldenburg beweisen.


Amateur-Europameister! (12.08.12)

Die 70.3 Europameisterschaften in Wiesbaden über die halbe Ironmandistanz  konnte ich als bester Amateur beenden und die erfolgreiche  Saison mit dem Amateur-Europameister-Titel krönen.  
Da der Start in Altersklassen aufgeteilt war und  das Profistarterfeld dreißig Minuten vor mir auf die 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren mit 1450 Höhenmetern durch den Taunus und die  21,1 Kilometer Laufen  gingen,  wusste ich im Rennen nicht auf welchem Gesamtplatz ich mich befand. So absolvierte ich das gesamte Rennen ohne direkte Zweikämpfe und überholte ständig Athleten aus den früheren Startgruppen. Das muss nicht zwangsweise ein Nachteil sein, aber zumindest beim Laufen fiel es mir schwer aus der „Komfortzone“ heraus zu gehen   und das Maximum abzurufen.
Trotz allem bin ich mit der Leistung in allen drei Disziplinen voll zufrieden und kann auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken.
Am kommenden Wochenende steht noch der Triathlon in meiner alten Heimat Förste und Anfang September der Halbmarathon in meiner neuen Heimat Wolfsburg auf dem Programm.


Deutscher Vizemeister Triathlon Mitteldistanz (Juli 2012)

Nachdem ich den Motor in der 2. Triathlon-Bundesliga mit dem 8. Platz in Eutin und dem 2. Platz in Grimma in Schwung brachte, konnte ich bei der deutschen Meisterschaft  über die Mitteldistanz in Immenstadt einen weiteren Erfolg hinzufügen.

Dreizehnter nach zwei Kilometer  Schwimmen im Alpsee, mit der drittbesten Zeit über bergige 80 Kilometer Radfahren auf Rang vier vorgearbeitet und mit der zweitbesten Laufzeit über die abschließenden zwanzig Kilometer zum deutschen Vizemeister-Titel gelaufen. So lautet die Kurzfassung des Rennens das durch Kälte, Regen und 1200 Höhenmeter auch zur mentalen Herausforderung  wurde.


ETU Europameisterschaft im Kraichgau (11.06.12)

Bei der ETU Europameisterschaft im Rahmen der Challenge Kraichgau konnte ich mit Platz 15. in der Gesamtwertung und dem Europameistertitel in der AK 30 wieder einige namenhafte Profis hinter mir lassen. 26:03 Minuten für die 1,9 km Schwimmen bedeuteten einen Rückstand von nur 2:30 Minuten zur Spitzengruppe. Spätestens nachdem ich auf der anspruchsvollen Radstrecke den ehemaligen Olympia-Zweiten Stefan Vuckovic  überholte war klar, dass an diesem Tag einiges möglich ist. Auf Platz 23 liegend ging ich auf den abschließenden Halbmarathon. Mit einer Laufzeit von 1:15,18 Stunden konnte ich noch bis auf den fünfzehnten Rang vorlaufen und dabei noch Profis wie Thomas Hellriegel und Sven Sundberg überholen. Nur fünf Athleten liefen schneller.
In der zweiten Bundesliga werde ich für den VfL Wolfsburg in Eutin sowie in Grimma an den Start gehen, und dann am 21. Juli  in Immenstadt bei der deutschen Meisterschaft im Mittetriathlon mein Bestes geben.


2. Platz beim Halbmarathon in Hannover (06.05.12)

1:10:11 Std. über die Halbmarathon-Distanz und Platz Zwei hinter Thomas Batholome beim TUI Marathon Hannover. Fazit: Alles im Soll. Auf den letzen Kilometern hatte ich Platz Zwei sicher und Platz Eins war vergeben. Daher wollte ich mich im Hinblick auf die Vorbereitung auf die kommende Triathlon-Saison nicht völlig verausgaben. Im Nachhinein kann man sich immer über die fehlenden 12 Sekunden ärgern, die das Ergebnis im anderen Licht erscheinen lassen - unter 1:10 Std. klingt halt besser-. Aber: Hinterher ist man immer schlauer. Weiter geht´s. Jetzt folgt der Feinschliff für die Europameisterschaft über die Triathlon-Mittedistanz am 10. Juni in Kraichgau.


Sieg mit Streckenrekord in Osterode (22.04.12)

Nach dem Startschuss beim Osteroder Altstadtlauf ging ich aus Respekt vor dem deutschen Juniorenmeister Sascha Großheim und vor meinen schweren Beinen nach dem Radtrainingslager das Rennen vorerst verhalten an. Als Sascha nach hohem Anfangstempo sich jedoch nicht entscheidend absetzen konnte, nahm ich mein Herz doch in die Hand, konnte den jungen Athleten vom Erfurter LAC erst ein-, dann sofort überholen und den Vorsprung dann Sekunde für Sekunde ausbauen. Die Zielzeit von 31:33 Minuten über die etwas zu kurz geratenen 10km bedeuteten neuen Streckenrekord in meiner alten Heimat Osterode am Harz.


Bestätigung der guten Laufform (18.03.12)

Sieg in Vorsfelde beim Auftakt des Laufcups Wolfsburg Gifhorn in 32:24 Minuten über DLV-vermessene 10km vor Valentin Harwardt vom VfL Wolfsburg.


Streckenrekord (04.03.2012)

Die Saison 2012 beginnt wie die Letzte:
Sieg beim Wolfsburger Crossduathlon. Dabei konnte ich meinen eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr um fast zwei Minuten unterbieten.  Die guten äußeren Bedingungen und die Ungewissheit über die eigene Form bewegten mich dazu das Rennen offensiv anzugehen und Jagd auf den Streckenrekord zu machen. Zumal mit Volker Lutz (Landesmeister MTB CC) und Richard Thomalla (Landesmeister Einzelzeitfahren) wieder starke Radfahrer am Start waren. Den Vorsprung vom ersten Laufabschnitt über 5,4 km konnte ich auch auf der 18 km Radstrecke behaupten, obwohl die beiden Radspezialisten einige Sekunden gutmachten. Auf dem zweiten 5,4 km Lauf baute ich den Vorsprung  wieder aus, und kann nun sagen: Die Form ist gar nicht so schlecht. Das Konzept, mit weniger Training bessere Leistung zu erbringen, geht auf.